Kristin von Randow war die Initiatorin unserer Berliner Initiative für gutes Dolmetschen. Ihre enorme Tatkraft, ihr Mut und ihr Optimismus bewegten unterschiedliche Akteure dazu, sich zusammenzuschließen und sich für gutes Dolmetschen im Gemeinwesen stark zu machen.

Dolmetschen bedeutete für Kristin, Brücken zu bauen: Zwischen Menschen, Sprachen und Kulturen. Das gelang ihr stets sowohl in ihrer eigenen Tätigkeit als Dolmetscherin, als auch in ihrem unermüdlichen Engagement innerhalb der Berliner Initiative. 

Kristins Vision verlieh uns allen immer wieder aufs Neue gute Gründe und den Mut zum Handeln. Ihre Berufs- und Lebenserfahrung stellte sie vor allem in die Dienste derjenigen Menschen, die aufgrund von gesellschaftlichen Strukturen in einer viel schwächeren Position sind als wir, um für ihre Belange einzustehen. Ihre Zeit und Kräfte widmete sie trotz gewohnter Berufstätigkeit Dolmetscherinnen im Gemeinwesen mit so starker Entschlossenheit wie keine andere. 

Ihre letzten Jahre waren gleichzeitig von ihrem Kampf für Andere und gegen ihre Krankheit geprägt. Wir vermissen eine großartige Kollegin, Mentorin und eine warmherzige und einfühlsame Freundin. Sie wird uns als unser leuchtendes Vorbild stets begleiten.

Die Kommentarfunktion ist für alle als Kondolenzbuch und für das Anzünden von Gedenkkerzen offen. Alle Kommentare werden durch die Webseitenbetreiberin moderiert und dadurch verzögert freigegeben.

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.